Unwetter / Hochwasser in Seelbach

  • 1. September 2008

Datum: 1. September 2008 
Alarmzeit: 3:27 Uhr 
Dauer: 15 Stunden 3 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Seelbach, Schönberg, Wittelbach 
Mannschaftsstärke: 55 Kameraden/innen 
Fahrzeuge: ELW 1, LF 10/6, LKW, MTW 1, RW 1, TLF 16/25, TSF 8, TSF-W 


Einsatzbericht:

Als am 01.09.08, gg. 03.27 Uhr die Feuerwehr Seelbach mit dem Alarmstichwort „Wasser im Keller“ alarmiert wurde, konnte keiner der alarmierten Kameraden wissen, dass dies der Beginn eines der größten Einsätze der Feuerwehr Seelbach in den zurückliegenden Jahren wird.
Aufgrund eines starken Gewitters und damit verbundenen starken Regenfällen schwollen die ansonsten harmlosen Bäche wie die Schutter, Litschentalbach usw. derart schnell und stark an, dass es in der gesamten Gemeinde zu unzähligen voll gelaufenen Kellern, überfluteten Straßen, zerstörten/beschädigten Brücken, Erdrutschen und sonstigen hochwasserbedingten Schäden kam, was einen Dauereinsatz der Feuerwehr Seelbach bis zum 01.09.08, gg. 18.30 Uhr notwendig machte.
An dieser Stelle möchte ich mich als Kommandant der Feuerwehr Seelbach für die unermüdliche Einsatzbereitschaft der Feuerwehrkameraden aus Seelbach, Wittelbach, Schönberg und Lahr, dem DRK Seelbach, dem Bauhof Seelbach, aber auch bei den Privatunternehmen die uns mit technischem Gerät unterstützt haben, recht herzlich bedanken. Nur mit großen Kraftanstrengungen und gemeinsam war es uns möglich, die Sachschäden in Grenzen zu halten und Personenschäden zu verhindern.
Sicher hat auch das eingestaute Rückhaltebecken dazu beigetragen, dass Seelbach vor noch größeren Schäden verschont blieb.
Trotzdem kam es aufgrund der großen Wassermassen auch zu erheblichen Schäden, was sicherlich sehr bedauerlich für die Betroffenen ist. Es bleibt nur zu hoffen, dass wir in Zukunft vor solchen großen Schadensereignissen verschont bleiben. Ich denke an diesem außergewöhnlichen Tag hat die Seelbacher Feuerwehr wieder einmal gezeigt, dass sie bereit ist, ihren Bürgern rund um die Uhr Hilfe zu leisten und ihnen in Notfällen zur Seite steht.

Bernd Wagner – Kommandant